Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

SV Halle zu stark für Sömmerda

Abpfiff im Stadtschwimmbad in Halle und ein frustriertes Sömmerdaer Team suchte zunächst ratlos nach einer Erklärung für die doch deutliche Niederlage gegen den amtierenden Pokalsieger.Abpfiff im Stadtschwimmbad in Halle und ein frustriertes Sömmerdaer Team suchte zunächst ratlos nach einer Erklärung für die doch deutliche Niederlage gegen den amtierenden Pokalsieger.

 

Dabei zeichnete es sich schon fast im Vorfeld ab, denn der ursprünglich 12-Mann starke Kader schrumpfte kurz vor Abfahrt noch auf 9 Spieler zusammen. Letztlich wurde auch noch der gesperrte Matthias Sack (Rote Karte) nicht als Trainer zugelassen und musste auf der Tribüne Platz nehmen. Seine fehlenden taktischen Anweisungen und vor allem die moralische Unterstützung verunsicherte sein Team enorm. „Es war keine Ordnung im Aufbau zu erkennen und die Abwehrtaktik ist gleich ganz fehlgeschlagen“, so Matthias Sack nach dem Spiel nüchtern.
Dabei begann die Partie mit einer Überraschung. Der haushohe Favorit und Gastgeber SV Halle kassierte nach einer Minute das 0:1, doch anschließend sollten die Sömmerdaer ganze 12 Minuten kein Tor mehr erzielen. So lautete der Halbzeitstand für den SV Halle 9:3.
Nachdem zum Ende des dritten Viertels auch noch Kai Ehrenberge, Aufbauspieler und Kapitän der Mannschaft, wegen einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters mit einer roten Karte aus dem Spiel flog, brachen die Angriffsbemühungen fast vollständig zusammen.
Allein Alexander Ludwig (2 Tore) und Danilo Bernhard (3) schafften es ein ums andere Mal, sich durch clevere Sperren auf der rechten Seite durchzusetzen. Leider fehlte es auch dem Torwart Philipp Schmidt an diesem Abend an Glück – letztlich musste er 18 Gegentreffer hinnehmen. Besonders die erste Hälfte muss sich der SVS negativ ankreiden, in der sie einfach zu viele Chancen ungenutzt ließen und am Ende mit nur 9 Toren gegenhalten konnten. Eine Podiumsplatzierung ist dennoch Möglich – im Spiel um Platz 3 trifft man nun auf den VFL Gera, der ebenso sein Halbfinale deutlich gegen den Erfurter SSC mit 9:16 verloren hat.

Für den SVS spielten:
Philipp Schmidt, Nikolas Agerdi, Steve Bauersfeld, Kai Ehrenberger (K), Benjamin Furkert (2), Danilo Bernhardt (3), Thomas Maak (1), Sascha Weichsel (1), Alexander Ludwig (2)

 

Copyright © 2018 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen