Hintergrundbild

Stark gekämpft, verdient gewonnen

Sömmerda
Die U13 Wasserballer des SV Sömmerda ziehen nach zwei hochverdienten Siegen gegen den SV Halle und den Erfurter SSC als erster in die Finalrunde um den Thüringenpokal ein. Die vorbereitenden Trainingseinheiten verliefen aufgrund einiger Probleme nicht gerade reibungslos. Wenig Platz für viele Kinder und ein defektes Tor erschwerten dem Trainerteam ein effektives Arbeiten.
Nichtsdestotrotz fand sich am vergangenen Sonntag eine komplette Mannschaft aus 13 Spielerinnen und Spielern ein. Diese waren hochmotiviert und konzentriert den ersten Sieg dieses Teams einzufahren.

Der erste Gegner an diesem Spieltag waren die Jungs aus Erfurt. Von der ersten Spielminute an wurden die Vorgaben des Trainers gewissenhaft und konzentriert umgesetzt. Dem Gegner wurden effektiv die Passwege zugestellt und Zweikämpfe erfolgreich bestritten. Diese technische und kämpferische Überlegenheit spiegelte sich anschließend auch im Ergebnis wieder. Gewissenhaft wurden die eigenen Angriffe zu Ende gespielt und der SVS konnte sich somit Tor um Tor vom Gegner absetzen. Ausgesprochen stark agierten in diesem Spiel Justin Ahle, welcher als Aufbauspieler nach gewonnenen Zweikämpfen überlegt eigene Angriffe einleitete, sowie die beiden Abwehrspieler Hannes Houvenaghel und Paul Rink. Mit viel Einsatz und einer hohen schwimmerischen Bereitschaft erkämpften sie Ball um Ball, trieben ihre Mitspieler nach vorn und erleichterten ihrem, an diesem Tag sehr starken, Torwart Felix Moll effektiv die Arbeit. Aufgrund dieser ansprechenden Spielmoral konnten die Spieler und Spielerinnen aus Sömmerda mit einem verdienten 8:4 Sieg aus dem Wasser steigen.
Im zweiten Spiel gegen den SV Halle galt es nun die Konzentration aufrecht zu erhalten, um auch hier einen Sieg einzufahren. Nach einer 12:4 Niederlage der Hallenser gegen Erfurt erwarteten die Kids vom SVS ein leichtes Spiel. Das dem nicht so sein sollte, zeigte sich bereits im ersten Viertel der Partie. Der SVS ließ einiges an Konzentration vermissen und so schlichen sich immer wieder einfachste Abwehr- und Abspielfehler ein, welche der Gegner meist zu eigenen Toren nutzen konnte. Auch mangelte es in dieser Partie an der nötigen Zielgenauigkeit, wodurch viele Einschussmöglichkeiten ausgelassen wurden. In Folge der Häufung an Ungenauigkeiten entwickelte sich ein recht offener Schlagabtausch bei dem die Sömmerdaer vergaßen das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Nach einer zwischenzeitlich souveränen fünf-Tore-Führung konnte der, zu jeder Zeit präsente, SV Halle am Ende noch auf 11:8 verkürzen. Mit diesem zweiten Sieg zieht der SVS als Tabellenerster in die Endrunde um den Landespokal 2014 ein.
Dieser erfolgreiche Spieltag lässt die Hoffnung auf weitere Siege. Bis dahin heißt es aber weiter hart zu trainieren, die positiven Dinge weiter zu verbessern und Fehler abzustellen.

 

Für den SV Sömmerda spielten:
Felix Moll (Torwart), Justin Ahle (4 Tore), Hannes Houvenaghel (3), Paul Rink, Tom Steinecke (3), Konrad Fischer (3), Maurice Hotze (6), Joe-Ann Kopprasch, Jasmina John, Malte Richter, Klemens Märker, Marius Kirstein und Darius Sieder.

Sponsoren
Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.