Hintergrundbild

Erfolgreiche Jugendarbeit trägt erste Fürchte

Sömmerda
Am vergangen Sonntag bestritten die Jüngsten der Sömmerdaer Wasserballer ihre ersten beiden Punktspiele der aktuellen Landesmeisterschaft.
Für einige Spieler war dieser Spieltag überhaupt erst die dritte oder vierte Berührung mit der Sportart Wasserball. Ungeachtet dessen, nahmen sich die acht Spieler des der Jahrgänge 2002 und 2003 vor, vor heimischen Publikum zu zeigen was sie in den vergangenen Trainingseinheiten gelernt hatten.

 

 

Zur Freude aller Beteiligten waren die Jungen um das Trainerteam Markscheffel / Bernhard von der ersten Spielminute hellwach und wussten sofort, wie sie den Gegner ernsthaft unter Druck setzen konnten.
Im ersten Spiel des Tages trafen die kleinen SVS – Spieler auf den SV Halle. Vom Papier her eine klare Angelegenheit, haben die Saalestädter in dieser Altersklasse die letzten Jahre doch deutlich dominiert. Doch allzu leicht sollte es den Gästen dann doch nicht fallen, die Punkte aus Sömmerda mitzunehmen. Durch eine clevere Verteidigung und eine prima Chancenverwertung gelang es den Sömmerdaern gerade zum Ende der Partie die Hallenser zunehmend unter Druck zu setzen. Der Entscheidende Unterschied in diesem Spiel scheint die Erfahrung und die Konzentration über die gesamte Partie ausgemacht zu haben. Die bessere Übersicht sowie schwimmerische Vorteile trugen letzten Endes zu der 9:16 (1:5),(2:4),(3:5),(3:2) Niederlage bei.
Im zweiten Spiel trafen die Sömmerdaer auf den Erfurter SSC. Motiviert und engagiert stiegen die Jungen in die Zweikämpfe und verstanden es von der ersten Minute an den Gegner massiv unter Druck zu setzten. Nach dem ersten Viertel führte der SVS somit verdient mit 7:3 und der ein oder andere Spieler wie auch Zuschauer glaubte schon an einen überraschenden Sieg. Dem sollte aber noch nicht so sein. In den folgenden drei Vierteln häuften sich die Fehler in der Verteidigung sowie im Passspiel zusehends und zur Halbzeit konnten die Erfurter schon auf 8:6 verkürzen. Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete, unkonzentriert und in einigen Situationen auch planlos. Somit kam es, dass der ESSC zu leichten und für den SVS auch teilweise unnötigen Toren kam. Das Endergebnis lautete nach Ablauf der Uhr 12:23 (7:3),(1:3),(3:8),(1:8).

Ungeachtet der beiden Niederlagen des ersten Spieltages steht aber eine deutlich nach oben gerichtete Formkurve. Die Spieler konnten alle überzeugen und sich mit sehr guten Leistungen für weitere Einsätze empfehlen. Nun liegt es an den nächsten Trainingseinheiten den positiven Trend fortzusetzen. Wenn weiter hart an der eigenen Leistung gearbeitet wird, sind Erfolge in naher Zukunft absolut möglich.
Mit einer stetig steigenden Spielerzahl (nunmehr fast 30 Neuanmeldungen) können die Trainer und Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. Einziger Wehmutstropfen bleibt die ungenügende Trainingssituation von gerade einmal einer Einheit pro Woche, bei der noch nicht einmal die gesamte Schwimmhalle zu Verfügung steht.

Für den SV Sömmerda spielten: Dennis Pohl (TW), Hannes Weber (5 Tore), Simon Groll, Hannes Houvenaghel (2), Paul Rink (1), Justin Ahle (10), Maurice Hotze, Collin Blettermann (ESSC 3 Eigentore)

 

 

 

Sponsoren
Copyright © 2018 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.