Hintergrundbild

Greußen - Beim 37. Flutlichtturnier in Greußen belegt Sömmerda Platz 3

Am Freitagabend trafen sich erneut die Wasserballer aus Thüringen und Sachsen in Greußener Freibad zum legendären Flutlichtturnier. Dabei waren die Wasserballer des SVS hoch motiviert, nach 2005 den Pokal des Siegers wieder nach Sömmerda zu holen. Die Kontrahenten in diesem Jahr waren der Landesmeister SSC Erfurt, der Vertreter aus Sachsen SV Fortuna Auerbach und der Gastgeber MTV Greußen.

Startpfiff im ersten Spiel war um 20.00 Uhr zwischen Greußen und Sömmerda. Bei angenehmen 22°C Wassertemperatur hatten es die Kreisstädter leicht, den enormen Trainingsrückstand der Greußener auszunutzen und durch schnelle Konterangriffe einfache Tore zu erzielen. In einer sehr freundschaftlichen Begegnung hieß das Endergebnis 6:4 für den SV Sömmerda, der damit den Pflichtsieg einfuhr.


Die zweite Begegnung bestritten dann die Favoriten aus Erfurt und das unbekannte Team aus Auerbach. Für alle überraschend konnte dabei die Fortuna den Landesmeister in einer umkämpften Partie mit 2:1 schlagen.


Nach diesem Ergebnis stieg man dann gegen den Erfurtbezwinger Auerbach ins Becken und rechnete sich durch cleveres Abwehrverhalten doch eine Siegchance aus.


So gelang es dem SVS im Angriffsspiel auf die tiefe Wasserseite zur Halbzeit mit 2:0 in Führung zu gehen, obwohl man bereits einen Strafwurf vergeben hatte. In der zweiten Halbzeit jedoch verpasste man zu viele Chancen und den Sachsen gelang 1 Minute vor Schluss der 2:2 Ausgleichstreffer. Als die Enttäuschung über den vergeben Sieg schon die Köpfe hängen lies, griff sich Danilo Bernhardt noch einmal ein Herz und traf mit dem Schlusspfiff durch einen eleganten Heber zum 3:2 Sieg.


In den nachfolgenden Spielen gewannen die Erfurter 7:2 und die Auerbacher 10:2 gegen den MTV Greußen.


Das Finalspiel um den ersten Platz zwischen den Rivalen Sömmerda und Erfurt wurde im Flutlicht um 22:30 angepfiffen und die Akteure waren schon mächtig durchgefroren.


Die schwindenden Kräfte und leichtsinnig vergebenen Chancen ermöglichten dem Landesmeister eine 2:0 Halbzeitführung und der SVS konnte auch in der zweiten Halbzeit trotz Anschlusstreffer dem Ansturm des ESSC nicht standhalten und verlor das Finale mit 6:2.


Letztlich entschied nur das Torverhältnis um die Podiumsplätze und die Sömmerdaer erreichten trotz zwei Siegen nur den enttäuschenden dritten Platz. Nur aufgrund des direkten Vergleichs gewann die SV Fortuna Auerbach das Turnier vor dem punkt- und torgleichen SSC Erfurt.

 

Die Wasserballer des SVS möchten sich herzlich beim MTV Greußen für die klasse Organisation und Gastfreundschaft bedanken und freuen sich auf die Mitte September beginnende Pokalrunde. Zu dieser möchten wir gern alle Fans und Zuschauer einladen.



Für den SVS spielten:


Steffen Markscheffel (TW), Tino Bernhardt, Sascha Weichsel, Matthias Sack, Thomas Maak, Thomas Schmidt, Tobias Heinig, Hendrik Selter, Danilo Bernhardt, Alexander Ludwig, Steve Bauersfeld.

 

 

  Mannschaft Tore Punkte
 1 SV Fortuna Auerbach
 14:6 4
 2 Erfurter SSC
 14:6 4
 3 SV Sömmerda
 11:12 4
 4 MTW Greußen
 8:23 0

 

 

 

 

Sponsoren
Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.