Hintergrundbild

Bodenseecup 2008

Auch dieses Jahr nahmen 3 Sömmerdaer Wasserballer den langen Weg hinunter nach Bregenz an den Bodensee in Kauf, wurde doch vom 26.-27. Juli zum 10. Male der Bodenseecup im ehemaligen Bregenzer Militärbad austragen.

Es spielten eingeteilt in 4 Gruppen Mannschaften aus Österreich (Bregenz/Dornbirn, Baden, WBC Tirol, Wien, Klosterneuburg), der Schweiz (Biel, Bern/Thun) und Deutschland (Dresden, Würzburg, Weingarten, Berlin-Neukölln, Freiburg, Cannstatt) mit den 3 Thüringer Vereinen Eisenach, Gera und Erfurt um den begehrten Wanderpokal. Für die Mannschaft aus Erfurt stiegen Tino Bernhardt und Matthias Sack, Kai Ehrenberger für den VfL Gera ins kühle Bodenseewasser.

Wie jedes Jahr wurden die Gruppen- und Platzierungsspiele am Samstag ausgetragen. Am Sonntag fanden die Endspiele mit anschließender Siegerehrung statt. Los ging es für Tino und Matthias am Samstagvormittag gegen die Mannschaft aus Eisenach. Das Spiel endete verdient mit 11:2 für Erfurt. Später spielte man 10:2 gegen die Schweizer aus Bern/Thun. Am Nachmittag folgte dann das Spiel um den Gruppensieg gegen den ebenso bisher ungeschlagenen bundesligaerfahrenen SV Cannstatt. Dabei wurde die Mannschaft um Trainer Kay Scharf mit streckenweise schönen Kombinationen vorgeführt und hatte am Ende mit 4:9 das Nachsehen. Somit stand für Erfurt der zweite Gruppenplatz fest. Bei neuem Spielmodus bedeutete das die Spiele um die Plätze 5 bis 8. Zunächst traf man am Abend nach kurzem Gewitterschauer auf die Gastgebermannschaft aus Bregenz/Dornbirn, gegen die man letztes Jahr noch gewinnen konnte. Am Ende unterlag man jedoch mit 5:7.

Damit endete der erste Spieltag nach 4 Spielen mit der Aussicht auf Rang 7. Am Sonntag Mittag gab es nun das letzte Spiel der Erfurter gegen die Mannschaft aus Dresden, die man aus Regionalligazeiten kannte. Bei längerer Spielzeit von 2 mal 15 Minuten entschied Erfurt die Partie mit für 9:8 sich. Kai belegte mit Gera den 3. Gruppenplatz und spielte im Finalspiel gegen Eisenach 12:5, was letztendlich Platz 13 bedeutete.

Das Endspiel bestritten die Mannschaft aus Berlin-Neukölln und der SV Cannstatt. Als Sieger dieser spannenden Partie stiegen die Stuttgarter (Deutscher Meister 2006) aus dem Wasser. Platz 3 ging an den Landesmeister Östereichs, den WBC Tirol.
Beste Spieler des Turniers wurden Würzburgs Torhüter Wolfgang Kraus und Neuköllns Center Carsten Richter. Nach der Siegerehrung, bei der jede Mannschaft einen Pokal und alle am Turnier Beteiligten eine Medaille erhielten, ging es auf die 500km lange Heimfahrt gen Norden.

Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer für dieses gelungene Turnier.

Sponsoren
Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.