Hintergrundbild

Mit einer dünn besetzten Mannschaft (lediglich 8 Spieler) reisten die Wasserballer des SV Sömmerda am vergangenen Samstagabend nach Halle, um das Halbfinale um den Thüringenpokal zu bestreiten. Trotz der Knappheit an Auswechselspielern stieg man motiviert ins Wettkampfbecken – konnte man doch in der Vergangenheit bereits öfters die Gastgeber mit einer kämpferischen Leistung überraschen und den Sieg entlocken.

Erfurt.

Nach dem zuletzt sicheren Sieg über den SV Gotha (24:9) wollten die SVS-Wasserballer am vergangenen Samstagabend die Partie gegen den derzeitigen Tabellenführer Erfurter SSC offen gestalten. Leider fehlten in den Reihen der Sömmerdaer mit Robin Schade (Urlaub), Benno Furkert, Steffen Markscheffel und Matthias Sack (alle krank/ verletzt) gleich 4 wichtige Akteure und man konnte nur mit 10 Spielern auflaufen. Zudem kehrten Torwart Phillip Schmidt und Angreifer Sascha Weichsel nach 3 wöchiger Krankheitspause untrainiert in den Kader zurück. Lediglich die gleiche Situation auf Erfurter Seite (3 Stammspieler fehlten) machte den Gästen Mut.

Sömmerda.

Nach der enttäuschenden Pokalrunde mit letztlich nur Platz 4, wollten die Sömmerdaer Wasserballer am vergangenen Wochenende mit einem Sieg in die Landesmeisterschaft 2015 starten. Gegner an diesem Sonntag war das bislang unbekannte Team der Erfurter Delfine  - die zweite Mannschaft des Erfurter SSC.

Halle.

Am vergangenen Samstag stand das zweite Punktspiel  in der Thüringer Landesliga für die Sömmerdaer Wasserballer auf dem Plan. Zu Gast beim amtierenden Landesmeister und Pokalsieger SV Halle stand man sich einem starken Gegner gegenüber: die letzten Spiele hatten der SVS immer deutlich das Nachsehen, zuletzt im Pokalhalbfinale beim 7:17. Trainer Steffen Markscheffel musste zudem als Torwart auflaufen, da neben drei Akteuren auch Stammtorwart Phillip Schmidt krankheitsbedingt absagen musste. Letztlich reiste Sömmerda mit nur 8 Spielern an die Saale und sah einer voll besetzten Hallenser Mannschaft ins Auge.

SVS-Wasserballer unterliegen deutlich im Pokalhalbfinale gegen SV Halle

 

Halle/ Neustadt.

Am vergangen Samstag wurden die Halbfinalbegegnungen um den Thüringer Landespokal ausgetragen. Gegner der Sömmerdaer war an diesem Abend der Gastgeber und Pokalverteidiger SV Halle. Im zweiten Halbfinale standen sich der SSC Erfurt und der VFL Gera gegenüber. Diese Partie endete 12:10 für die Erfurter - unerwartet knapp, wenn man sich an die Ergebnisse beider Teams aus der letzten Saison erinnert. Somit stand Erfurt als erster Finalist fest.

Sponsoren
Copyright © 2018 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.