Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

SVS-Wasserballer lassen Punkt gegen Erfurt liegen

Erfurt.

Nach dem zuletzt sicheren Sieg über den SV Gotha (24:9) wollten die SVS-Wasserballer am vergangenen Samstagabend die Partie gegen den derzeitigen Tabellenführer Erfurter SSC offen gestalten. Leider fehlten in den Reihen der Sömmerdaer mit Robin Schade (Urlaub), Benno Furkert, Steffen Markscheffel und Matthias Sack (alle krank/ verletzt) gleich 4 wichtige Akteure und man konnte nur mit 10 Spielern auflaufen. Zudem kehrten Torwart Phillip Schmidt und Angreifer Sascha Weichsel nach 3 wöchiger Krankheitspause untrainiert in den Kader zurück. Lediglich die gleiche Situation auf Erfurter Seite (3 Stammspieler fehlten) machte den Gästen Mut.

Direkt zu Beginn zeichnete sich ab, dass das Spiel nicht von hoher Qualität sein wird: viele Fehlpässe und viele Fouls auf beiden Seiten machten die Begegnung zerfahren und nicht gerade anschaulich für die Zuschauer in der Roland-Matthes-Schwimmhalle. Nach bereits 54 Sekunden gelang aber den Hausherren die 1:0 Führung, aber dann kam lange nichts von Seiten des ESSC – Sömmerda kontrollierte das Mittelfeld und mit der cleveren Raumverteidigung stellten sie den Gastgeber vor enorme Probleme. Erfurt fand kein Mittel, einen gefährlichen Angriff aufs SVS-Tor zu bekommen. Allein die Kaltschnäuzigkeit im Angriff fehlte den Kreisstädtern – erst nach über 5 Minuten im ersten Viertel gelang Kapitän Thomas Maak der mehr als verdiente Ausgleich.

Bereits im ersten Abschnitt (2:2) konnte man erkennen, wer die Man-of-the-Match-Trophäe verdienen soll: auf beiden Seiten avancierten die Torhüter zu einem sicheren Rückhalt für ihre Mannschaft und konnten viele Großchancen vereiteln.

Auch in den weiteren Spielminuten sollte das Geschehen so dahinplätschern – zu viel Ungenauigkeit im Passspiel und die fehlenden Ideen im Spielaufbau brachten die Trainer zur Verzweiflung. Nur 6 Tore in der ersten Halbzeit (3:3) ist sehr ungewöhnlich für eine Partie mit Sömmerdaer Beteiligung!

Mit bislang 21 Treffern in 3 Spielen ist Sascha Weichsel eigentlich Torgarant Nummer 1 im Team des SVS – heute jedoch sollte er zur tragischen Figur werden: kurz nach dem Seitenwechsel lenkte er erst einen Wurf unhaltbar für seinen Keeper ins eigene Tor. Im gleichen Viertel vergab er 2 Großchancen im Angriff, nachdem zunächst Hendrik Selter (Gewaltschuss ins rechte Eck bei Überzahl) und dann Danilo Bernhard (mit präzisem Wurf in den Winkel) erstmals die Führung zum 5:4 erzielen konnten. Mit diesem Vorsprung hätte man die Gegenwehr der Erfurter brechen können. So jedoch glichen die Hausherren erneut aus und konnten sogar vor Ende des dritten Abschnitts die 1-Tore-Führung zurückerobern.

Betrachtet man den Verlauf des finalen Viertels, so kann man doch von einem Punktegewinn sprechen: Weichsel machte seine Fehler wieder gut und glich 20 Sekunden vor Abpfiff noch zum 7:7 aus.

Nach dem gesamten Spielverlauf jedoch wäre der Sieg für den SVS durchaus möglich gewesen. Historisch gesehen ist aber der Punkt aus dem Remis ein Lichtblick – es ist Jahre her, dass Sömmerda in der Landesliga dem ESSC einen Punkt abluchsen konnte.

Am 28.03.2015 steht dann das Nachholspiel gegen den SV Halle auf dem Plan. Mit einem Sieg wollen die Herren von der Unstrut einen engen Titelkampf zwischen Halle, Erfurt und Sömmerda gestalten.

Im Rückspiel gegen den Erfurter SSC wird das dann hoffentlich wieder vollständige Team um Trainer Markscheffel vor Motivation platzen und den ersten Sieg über Erfurt seit langer Zeit einfahren.

Für den SVS spielten:

Phillip Schmidt (TW, MVP), Tobias Heinig, Steve Bauersfeld, Hendrik Selter (1), Kai Ehrenberger, Daniel Bauersfeld, Danilo Bernhardt (2), Thomas Maak (K, 1), Sascha Weichsel (3), Alexander Ludwig

Viertelergebnisse: 2:2; 1:1; 3:2; 1:2

Persönliche Fehler: ESSC: 5   SVS: 4

Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.