Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

Pokal Vorrunde

Am Samstag, den 25.10. fand in Gera die Vorrunde um den Thüringer Landesokal der Männer statt.
Da nur 4 Mannschaften für den Pokal gemeldet hatten, war der SVS bereits für das Halbfinale qualifiziert. So konnte man nach 8 Wochen Vorbereitung ohne Druck aufspielen und das eine oder andere taktisch und personell testen. Gespielt wurde auf Großfeld 30x20m bei einer Spielzeit von 2 Mal 8 min effektiv.


Im ersten Pflichtspiel nach 5 Monaten musste der SVS gegen den VfL Gera antreten. Wie gewohnt tat man sich gerade auf dem großen Spielfeld schwer. Viele Abspielfehler und Abstimmungsprobleme auf beiden Seiten prägten die erste Halbzeit. Kai Ehrenberger erzielte im 1:1 aus der Centerposition den ersten Treffer. 2 Minuten später erhöhte Danilo Bernhardt nach Querpass freistehend auf 2:0. Beim diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause fand man besser ins Spiel, der Ball wurde präziser gespielt und fand seinen Abnehmer. Meist wurden die Angriffe über die Centerposition (Ehrenberger) eingeleitet, nach Foul/Querpass auf die Außen (Bernhardt/Markscheffel) gespielt und in der Regel erfolgreich abgeschlossen. Am Ende gewinnen die Sömmerdaer in einer fairen Begegnung 6:1. Der deutliche Sieg täuscht darüber hinweg, dass auf Seiten der Ostthüringer einige Stammkräfte fehlten. (Strafen: Sömmerda 2, Gera 0)
Im zweiten Spiel gegen den amtierenden Pokalsieger aus Halle erzielte Benjamin Furkert bereits nach 20 Sekunden vollkommen frei den ersten Treffer zum 1:0. In der ersten Halbzeit gelang es den starken Centerspieler der Hallenser zu doppeln (Furkert/Schade), so dass dieser nicht angespielt werden konnte. Das Team aus Sachsen Anhalt gespickt mit jungen (Jg. 90) und alten (Jg. 70) Spielern tat sich schwer, da ihr Spiel darauf aufgebaut ist. So erzielte Halle einen Treffer aus dem Rückraum und einen weiteren über außen. Eine Minute vor der Halbzeit glich Danilo Bernhardt aus. Beim Stand von 2:2 ging man in die Pause. Leider konnte der SVS im zweiten Spielabschnitt die Marschroute nicht beibehalten und kassierte 2 einfache, unnötige Gegentore. Zu viele Überzahlsituationen nach Hinausstellung von Halle blieben von den Sömmerdaer ungenutzt. Den Anschlusstreffer zum 3:4 durch Danilo Bernhardt folgten wiederum 2 Treffer der Hallenser in Überzahl. Das Spiel endet 3:6 – da wäre mehr drin gewesen. (Strafen: Sömmerda 2, Halle 4)
Im letzten Spiel des Tages ging es gegen den Erfurter SSC. Im SVS Tor Christian Schenk in seinen ersten Einsatz in einem Punktspiel. Die Landeshauptstädter erzielten aus dem Rückraum bereits nach 12 Sekunden den ersten Treffer. Steffen Markscheffel erzielte 1 ½ Minuten später den Ausgleich zum 1:1, doch dann zogen die Erfurter davon. Körperlich stärker, entschlossen und schwimmerisch fitter, erzielten sie bis zur Halbzeit noch 4 weitere Tore. Beim Stand von 1:5 wurden die Seiten gewechselt. In der Pause galt es Luft zu holen, zu besinnen und sich auf die Vorgaben zu konzentrieren. Im Angriff der Sömmerdaer lief nun gar nichts mehr, viel zu lang brauchte im Spielaufbau und im Weg nach vorn, durch ungenaue Pässe lud man die Erfurter zum Kontern ein. Nun musste man Tribut zollen, dass man selbst nur mit 9 Spielern angereist war. Nach zwei Toren in Unterzahl und endet das Spiel 3:9. Leistungsgerecht und in der Höhe auch gerechtfertigt. (Strafen: Sömmerda 5, Erfurt 1)
Mit 2:4 Punkten bei 12:16 Toren belegt der SV Sömmerda in der Vorrunde den dritten Platz und trifft im Halbfinale auf den SV Halle.
Fazit: Es gibt viel zu tun. Fleißig und zahlreich trainieren. Fehler minimieren, clever spielen und taktische Vorgaben besser umsetzen.
Das Halbfinale gegen den SV Halle findet am 29.11. in Halle statt. Das Finale und das Spiel um Platz 3 werden am 14.12. in Sömmerda ausgetragen.

Aufstellung: Schmidt (Tor), Schenk (Tor), Schade (1), Ehrenberger (2), Furkert (2), Markscheffel (1), Bernhardt ( 6), Maak, Sack

Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.