Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

Wasserballer erzielen lang ersehnten Sieg

SVS mit deutlichem 25:7 Erfolg gegen die SG Gotha/ Arnstadt
Sömmerda.
Nach zwei sieglosen Spielen im Auftakt der Landesmeisterschaft können die Wasserballer des SV Sömmerda endlich ihren ersten Saisonsieg verbuchen – am gestrigen Sonntagabend verwiesen sie die Gäste aus Gotha und Arnstadt überraschend deutlich mit 25:7 aus der Halle. Die ersten Punkte waren auch bitter nötig, will man sich nur eine Minimalchance auf eine Topplatzierung bewahren.


Nach der herben Niederlage vor zwei Wochen gegen Gera hatte sich das Team um Trainer Steffen Markscheffel viel vorgenommen: mit einer hohen Trainingsbeteiligung und gezielten Übungen für den Torwurf als auch das Überzahlspiel wollte man die gezeigten Schwächen ausmerzen. Aber der Plan ging nach hinten los und erneut war die Zahl der Trainierenden unterirdisch – und somit konnte auch kein effizientes Training durchgeführt werden. Daher ging Markscheffel auch mit geringen Bauchschmerzen in die Partie.
Glücklicherweise wurden alle Kritiker aber schnell eines Besseren belehrt und die gut gefüllte Halle konnte einen munter aufspielenden SVS zujubeln. So brach man schon im ersten Spielabschnitt den Willen der Spielgemeinschaft: mit aggressiver Verteidigung eroberte sich die Abwehr ein ums andere Mal geschickt den Ball und leitete den Konter ein. Ohne viel hin und her knallten die Angreifer dann die Bälle ins Tor – 8:0 hieß das Ergebnis nach den ersten 8 Minuten.
Markscheffel forderte weiterhin hohe Konzentration, jedoch konnte sein Team den Torreigen nicht weiter so hoch halten: der Gast wurde nun torgefährlicher und erzielte direkt 3 Tore, bei denen die Sömmerdaer Abwehr geschlafen hat. Trotz der Lücken hinten wurde der Ball in der Offensive geschickt zum freien Mann gepasst, der den Torwart einfach ausgucken und einnetzen konnte. Bei einem Habzeitergebnis von 15:3 schauten die Kreisstädter einer ruhigen zweiten Hälfte entgegen.
Mit nachlassender Konzentration wurde immer häufiger der Pfosten zum Zielobjekt und verhinderte so einen noch höheren Sieg. Mit 4:1 und 6:3 beendete man gefahrlos die letzten beiden Viertel.
Positiv anzumerken ist, dass im Vergleich zu den letzten Spielen die Defensivarbeit als auch im Angriff der Torchancen sowie die Überzahlsituationen nahezu vollständig genutzt wurden – nur wenige Fehler eröffneten dem Gegner einfache Kontermöglichkeiten. Hervorzuheben ist dabei das Abwehrgespann aus Benjamin Furkert und Robin Schade, die den generischen Akteuren fast jeden Ball abluchsten und Torwart Phillip Schmidt so einen ruhigen Abend bescherten. Im Spiel nach Vorn zeichneten sich gleich 6 Spieler mit 3 und mehr Toren aus – Spielertrainer Markscheffel und Alex Ludwig sorgten mit 4, Danilo Bernhard sogar mit 6 Treffern für den deutlichen Sieg.
Das Ergebnis darf jedoch nicht überbewertet werden, da sich der Gegner mehr als schlecht verkaufte und von Beginn an kaum Gegenwehr zeigte. Auch die eigene Leistung war eher solide und birgt noch jede Menge Potential für Verbesserungen. Bereits am kommenden Freitag findet das Rückspiel in Gotha statt – dann erwartet man eine deutlich stärkere Aufstellung des Gegners. Den zweiten Sieg wollen die Männer des SVS aber trotzdem einfahren.

Für den SVS spielten:
Phillip Schmidt (TW), Tobias Heinig, Steve Bauersfeld, Stefan Großöhmigen (1 Tor), Kai Ehrenberger (3), Benjamin Furkert (1), Nikolas Agardi, Steffen Markscheffel (4), Danilo Bernhard (6), Robin Schade (3), Sascha Weichsel (3), Alexander Ludwig (4), Matthias Sack
Viertelergebnisse: 8:0; 7:3; 4:1; 6:3


Überzahltore: SVS 9/10; SG Gotha/ Arnstadt 0/1

Copyright © 2018 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.