Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

Sömmerda macht Herzschlagfinale um Landesmeisterschaft perfekt

SVS schlägt SG Gotha/ Arnstadt mit 29:12; Erfurter SSC unterliegt SV Halle knapp mit 8:9

Sömmerda.
Am vergangenen Wochenende absolvierten die Wasserballer der Thüringenliga  den vorletzten Spieltag. Erfurt traf in eigenem Becken auf Pokalsieger SV Halle; der SV Sömmerda wollte im Nachholspiel gegen die SG Gotha/ Arnstadt einen Kantersieg einfahren und damit ihr Torverhältnis aufbessern.

 

Am Samstagabend bewahrte sich Halle mit einem umkämpften 9:8 Sieg minimale Titelchancen. Die Saalestädter müssen nun am letzten Spieltag einen Sieg mit mindestens 26 Toren Differenz gegen die SG Gotha/ Arnstadt vorlegen, um ein besseres Torverhältnis gegenüber den direkten Kontrahenten zu erreichen.

 IGP2680

Im zweiten Spiel stiegen die Sömmerdaer gegen die personell schwach besetzte Spielgemeinschaft ins Wasser. Klare Vorgabe von Spielertrainer Steffen Markscheffel – so viele Tore wie möglich schießen und dabei so wenig wiemöglich Gegentore kassieren.

Das wurde auch sofort nach Anpfiff umgesetzt – Alexander Ludwig erkämpfte den Ball im Anschwimmen und zwei Abspiele später knallte Danilo Bernhard den Ball zur 1:0 Führung ins Netz. Nach bereits 30 Sekunden landete Kai Ehrenberger den nächsten Treffer. Das erste Viertel gestaltete der SVS zumeist im Angriff und nutzte nahezu jeden Angriff zum Torerfolg – 10:1 hieß der Zwischenstand.

Auch den zweiten Spielabschnitt dominierte Sömmerda nach Belieben – neben Danilo Bernhardt (6 Tore) machten die anderen zwei Linkshänder Benjamin Furkert (5) und Steffen Markscheffel (2) den rechten Flügel zum Gefährlichsten. Trotzdem konnten sich die Männer um Kapitän Thomas Maak zur Halbzeit nicht auf dem 13-Torevorsprung ausruhen (16:3).

Drum legten sie nach dem Seitenwechsel gleich nochmal neun Tore nach, mussten aber auch vier Gegentreffer hinnehmen. Diese resultierten aus nicht genutzten Überzahlsituationen in denen der Gegner damit spekulierte, dass Sömmerda nicht zum Abschluss kam. Die Spielgemeinschaft ließ einen Spieler vor dem SVS-Tor liegen und konnte somit leichte Treffer erzielen.

Aber die Angriffswelle der Sömmerdaer rollte weiter und so konnte sich erstmals auch Nicolas Agardi als jüngster SVS-Spieler (Jg. 96) in die Torschützenliste einreihen.

Im finalen Abschnitt jedoch gelang es den Kreisstädtern nicht mehr, die Gäste deutlich zu beherrschen – im Gegenteil! Gotha/ Arnstadt konnte sogar das Schlussviertel mit 5:4 für sich entscheiden und dadurch mit 12 Treffern eine Blamage abwenden. Mit dem 29:12 Sieg konnte der Zweitplatzierte trotzdem jede Menge Boden gut machen und bis auf ein Tor auf Erfurt aufschließen. Gewinnen müssen sie gegen Erfurt trotzdem, um nach 1993 erstmals wieder den Landesmeistertitel an die Unstrut zu holen. Auch der SV Halle kann mit einem Kantersieg gegen Gotha/ Arnstadt noch Meister werden, aber dazu müsste es in zwei Wochen schon Tore anstatt Wasser regnen.

Zum Finale der Thüringenliga am 15.06.2013 ab 18:30 Uhr in der Roland-Matthes-Schwimmhalle Erfurt sind alle Fans und Freunde recht herzlich eingeladen.

Für den SVS spielten:

Phillip Schmidt (TW), Stefan Großöhmigen (1 Tor), Steve Bauersfeld (2), Hendrik Selter (2), Kai Ehrenberger (3), Benjamin Furkert (5), Steffen Markscheffel (2), Danilo Bernhardt (6), Sascha Weichsel (3), Thomas Maak (K), Nicolas Agardi (1), Alexander Ludwig (1), Matthias Sack (3)

Viertelergebnisse:

10:1; 7:2; 9:4; 4:5

Copyright © 2018 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.