Hintergrundbild

Die Herrenmannschaft der Sömmerdarer

 

team2

 

 

Trainingszeiten für Interessierte sind Donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

 

Halle. Im letzten Spiel in der Fremde stiegen die Wasserballer des SV Sömmerda in Sachsen Anhalt gegen den SV Halle ins Becken. Die knappe Hinspielniederlage wollte man egalisieren und nach Möglichkeit die Punkte mit nach Hause nehmen. Der SV Halle seinerseits, wollte mit einem Sieg die Ambitionen auf die Meisterschaft offen halten und somit sollten sich beide Mannschaften nichts schenken.

Sömmerda

21:8 lautete der Endstand im Landesmeisterschaftsspiel der Wasserballer zwischen dem SV Sömmerda und dem Erfurter SSC. Dass endlich mal wieder ein Erfolg gegen den Primus aus der Hauptstadt möglich sein könnte, zeichnete sich in den vergangenen Trainingseinheiten bereits ab. Gut besetzt und motiviert gingen die Sömmerdaer zu Werke.

Am vergangen Sonntag stand für die Männer des SV Sömmerda die Halbfinalpartie im Thüringenpokal gegen den SV Halle an. Im heimischen Becken wollte man an den positiven Ausgang der Vorrunde anknüpfen und den Favoriten ärgern.  Mit fast schon standartmäßig geschwächtem Kader stiegen die Herren um Trainer Robin Schade motiviert ins Becken und konnten in den ersten Spielminuten eine ansehnliche Partie gestalten. Mit effektiver Raumdeckung gelang es den Hausherren dem Gegner die Bälle abzunehmen und im eigenen Angriff schön heraus gespielte Tore zu erzielen. Der SVS war körperlich und geistig voll auf der Höhe und konnte zwischenzeitlich auf 4:2 vorlegen. Was zum Ende des ersten Durchgangs geschah bleibt wohl vorborgen. Plötzlich entstanden Löcher in der Abwehr und die

Gera.

Zum Start der Thüringenliga 2017 spielten die Wasserballherren am vergangenen Samstagabend auswärts gegen den VFL Gera. Bereits vor einem Monat traf man auf die Ostthüringer im Pokalspiel um Platz 3 – leider gab es damals eine derbe 9:22 Niederlage. Nach positiver Stimmung im Abschlusstraining war man guter Dinge, dieses Mal mit voller Besetzung einen Sieg erringen zu können. Leider mussten die Sömmerdaer dann kurzfristig zum Spiel auf 4 Akteure verzichten, wodurch die Wechselbank wiedermal dünn besetzt war.

Nach dem Anpfiff um 19:30 Uhr ging es zunächst ohne großartige Ereignisse hin und her – beide Teams tasteten sich zunächst ab und agierten eher vorsichtig. Erst nach 4 Minuten ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung und legten kurze Zeit später nach einer Überzahl das 2:0 nach. Kein Start nach Maß für den SVS, der nach dem ersten Viertel einem 1:3 hinterherlief.

Sömmerdaer Wasserball-Herren erringen langersehnten Auswärtssieg
Zu ungewohnter Zeit, am Montagabend um 20:00Uhr, ging es für die Wasserballer aus Sömmerda nach Gotha zum Auswärtsspiel. Mit breiter Brust und voller Auswechselbank ging es in das Spiel.
Aus einer sehr starken Verteidigung heraus spielten man die Gothaer immer wieder aus, leider fehlte haperte es wieder einmal am Abschluss. Sodass Ende des ersten Viertels leider nur ein 1:2 im Protokoll stand.
Im zweiten Viertel endlich lief es auch im Angriff besser. In der ersten Hälfte des Viertels konnten die Sömmerdaer eine 4 Tore Serie erzielen und auf 2:6 erhöhen. Daraufhin konnte man auf ein eindeutiges Ergebnis hoffen. Leider ließ die Schiedsrichterleistung ab der zweiten Hälfte des zweiten Viertels sehr stark nach. Gab es im ersten Viertel noch insgesamt noch 4 persönliche Fehler, waren es im zweiten Viertel kein einziger. Infolgedessen heizte sich das Spiel immer weiter auf und wurde unnötig hart. Hinzu kamen Konzentrationsschwächen in der eigenen Abwehr sodass die Gothaer bis zum Ende des Viertels sich auf 6:7 heran kämpfen konnten.

Copyright © 2017 Wasserball Sömmerda. Alle Rechte vorbehalten.